Sunday, 21. April 2019 – www.europaeische-kulturstiftung.eu
WIR MOTIVIEREN EUROPÄISCHE KULTUR
Pro Europa • Europäsche Kulturstiftung
European Foundation for Culture • Fondation Européene de la Culture
President Committee of Patrons: H.R.H. Prince of Denmark
ServiceContactImprint
                
Preisstifter Werner Semmler, Bürgermeister von Saverne Thierry Carbiener, Oberbürgermeister von Donaueschingen Dr. Bernhard Everke bei den Europäischen Kulturpreisverleihungen 2003 in Freiburg Laudator: Erwin Teufel, Ministerpräsident des Landes BW
Palermo Teatro Massimo am 1. Mai 2002: Verleihung des Europäischen Orchesterpreises an die Berliner Philharmoniker und des Europäischen Dirigentenpreises an ihren Dirigenten Claudio Abbado.
Europäische Kulturpreisverleihungen 2003 auf Schloss Mainau: Europäischer Kulturpreis an den Star-Tenor und Dirigenten Placido Domingo
Fürst-Pückler-Park Bad Muskau Nach der Auszeichnung mit dem Europäischen Gartenkulturpreis 2002 in Berlin wurde der Park in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen Parkbesichtigung: www.muskauer-park.de
Anne Sopie Mutter erhielt am Beginn ihrer Karriere von uns einen Europäischen Förderpreis für junge Künstler. Später wurde sie ein Weltstar.
Europäische Kulturpreisverleihungen 2005 in der Wiener Hofburg: Österreichs Bundespräsident Dr. Heinz Fischer überreicht den Europäischen Förderpreis für junge Künstler an den 14jährigen Harfinisten Alexander Boldatschev
Fulwell-Park in Umkirch bei Freiburg Die neue Parkschöpfung von Werner Semmler wurde 2002 im Schloss Bellevue in Berlin mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet Parkbesichtigung: www.fulwellpark.de
Eva Lind Schon früh erhielt sie den Europäischen Förderpreis für junge Künstler und wurde danach ein Star.
THE MODERN NEWS MAGAZINE
Europäische Kulturstiftung Pro Europa

News   

Laudatio zur Verleihung des Europäischen Preises für Garten-Architektur an Helmut Rippl

von Werner Semmler 

Frau Ministerin, Herr Professor Kuhn, lieber Herr Rippl, verehrte Frau Rippl, sehr verehrte Damen und Herren,

muss man erst alt sein, um mit mutigen Taten und großen Werken anerkannt
und berühmt zu werden ? -- Und warum ist das wohl so ?  Das fragte Stiftungspräsident Dr. Seidel bei seiner Rede im Bundespräsidialamt in Berlin.

Als die Europäische Kulturstiftung 2002 bei Bundespräsident Johannes Rau in Berlin den Muskauer Fürst-Pückler-Park mit dem Europäischen Gartenkulturpreis auszeichnete, war Pückler schon 131 Jahre tot. Doch die Welt wurde wieder auf sein Werk der Gartenkunst aufmerksam und es ist auf Anregung der Stiftung durch die UNESCO inzwischen zum Weltkulturerbe erklärt worden. Auch Sie, lieber Herr Rippl, mussten erst alt werden, um für ihre früheren Werke geehrt zu werden.

Wir verdanken es sensiblen Menschen, dass große Kulturwerke bewahrt bleiben und nicht im Zeit-Geist in Vergessenheit geraten oder gar untergehen.

Mit der Kultur ist es so wie mit dem Sport, dem Film, der Politik. Ist man erst einmal berühmt geworden, stellen sich viele mit auf das berühmte „Treppchen“ der Ehre und Anerkennung. Doch bevor das Werk oder der Mensch berühmt wurde, mussten Taten vorausgehen.

So war es auch mit den Landschaftsparkwerken Pücklers und anderen ostdeutschen Garten-kulturwerken und mit Muskau, Branitz und Fürstlich Drehna. Dass sie als große Werke erkannt und bewahrt wurden, verdanken wir vielen sensiblen und weitsichtigen Menschen. Vielen ehren-amtlichen Helfern. Vielen Liebenden. Sie haben nicht nur begehrt, sondern selbstlos gegeben und Werke erhalten und neu geschaffen. Und es gab in den letzten Jahren auch viele Regierende in Land, Kreis und Stadt, die Weitblick zeigten, ein offenes Ohr hatten und tatkräftig geholfen haben. Ihnen allen möchte ich dafür (ohne namentliche Erwähnung) Anerkennung und Dank aussprechen.

Es ist das große Verdienst von Helmut Rippl, dass das Bewusstsein für die grandiosen Parkschöpfungen in Ostdeutschland nicht verloren ging und sie bewahrt blieben. Als langjähriger Chef des Park-Aktivs des Kulturbundes der DDR, und als Denkmalpfleger, kämpfte Helmut Rippl für die Erhaltung der Parkwerke mit bescheidenen Mitteln und gegen den damaligen Zeitgeist. Er hatte den Mut, die Freiheit der Kunst und die Wahrheit der Wissenschaft zu verteidigen. Die in der Phase der Aufklärung, am Beginn der Industrialisierung, durch die Grafen, Fürsten und Könige geschaffenen Garten-Werke, waren vielen DDR-Funktionären suspekt. Und bei einem Vortrag für die notwendige Erhaltung und Bewahrung von Pücklers Erbe sagte ein Funktionär zu Helmut Rippl:

„Helmut, Du kannst uns erzählen was Du willst, „Ferscht bleibt Ferscht“.

Seine Doktorarbeit wurde deswegen nicht angenommen und er blieb ein Opfer des damaligen DDR-Zeitgeistes. Wie dem Geigen-Bauer allein der Klang der Geige dankt, so dankten Rippl für seinen jahrzehntelangen ehrenamtlichen Einsatz allein die prächtigen Bäume und das Park-Wunder der Natur.

Frau Ministerin, ich rege an, die Landesregierungen und die Universitäten von Brandenburg und Sachsen möge erwägen, Helmut Rippl zur noblen Wiedergutmachung seiner Verletzungen mit einer Ehren-Professur oder einer Ehren-Promotion zu würdigen.

Helmut Rippl ist ein großer Meister für historische Gärten und Parks der europäischen Gartenkunst. Und wie bei allen genialen Menschen kann man sich bei solchen Meistern viele Worte sparen. Ihre Werke und ihre Taten überzeugen von sich selbst. Ich habe gelernt: Nur wenn ein Künstler wenig drauf hat und wenig kann, muss er über sich und sein Werk viel sprechen und es mit vielen Worten „interpretieren“. Es gibt nicht nur eine Inflation der Währung, sondern auch eine Inflation der Nichts-Könner.

Europa verfügt nur über wenige Fachleute, die über solches Wissen der Gestaltung von historischen Parks und Gärten verfügen. Rippl ist Meister des Spiel mit den Bäumen.

Für Rippl zählen Bäume zu den Ur-Metaphern für die Ewigkeit. Und wer wollte nicht gerne ewig leben? In der Natur und bei den Bäumen gibt es, wie bei den Menschen, Positionskämpfe und Reibungen. Aber Reibung erzeugt Wärme – und Wärme ist Leben.

Wir alle sollten nicht nur an uns denken, sondern auch etwas für die Zukunft tun. Wenn wir die atemberaubende Vielfalt der Schöpfung nicht wieder mit der Hoffnung und Neugier von Kinder-Augen sehen und mit dem Geist und Willen von Erwachsenen verteidigen und bewahren, besteht unser Leben bald nur noch aus verwalten, älter werden und sterben.

Auf Initiative von Otto Rind, Wolfgang Joswig und Helmut Rippl wurde die IBA Fürst-Pückler-Land ins Leben gerufen. Sie wird von Professor Rolf Kuhn und seinen Helfern tatkräftig umgesetzt. Dieses größte Landschafts-Gestaltungs-Projekt Europas wird eines Tages noch mehr Ruhm und Anerkennung erhalten als die Werke Pücklers.

Lieber Herr Rippl, Sie waren über viele Jahrzehnte - in gefährlicher Zeit - ein Stellvertreter Pücklers und ein Bewahrer seiner genialen Gartenkunstwerke in Ostdeutschland. Fürst-Pückler-Land wird Zukunft schaffen und "die Sehnsucht nach einem Arkadien in der Lausitz" immer wieder stillen.


Helmut Rippels Werk ist eine große Europäische Kulturtat.
Sie verdiente den Europäischen Preis für Gartenarchitektur.

 

 

  (Europäische Kulturstiftung, Article No. 31)

Created on 9/23/2009 8:23 PM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More

 


Top of Page

 
Amsterdam Concertgebouw
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg
Festspielhaus Salzburg
Thomanerchor Leipzig
Sheldonian Theatre
Ministerpräsident Erwin Teufel im Gespräch mit Stiftungspräsident Dr. Ernst Seidel, Oberbürgermeister Dr. Bernhard Everke und Verleger Werner Semmler
Die Cottbuser Bläsersolisten umrahmten den Festakt. In der ersten Reiher von links: Werner Semmler, Dr. Wolfgang Illert, Landrat Martin Wille
Plenarsaal der Parlamentarischen Versammlung des Europarats

Königliches Theater Kopenhagen 9.9. 20 Uhr: Gala Soirée mit dem Ballet Giselle
Royal Corps de Ballet - Silja Sandorff - John Neumeier Royal Theatre
Schloss Amalienburg Wohnsitz Ihrer Majestät, der Königin von Dänemark und ihrer Familie
The Alliance for Arab-Israeli Peace Lousiana Museum
Schloss Christiansborg 9..9.2000 10 Uhr: Europäische Kulturpreisverleihungen
Queen Margarete II of Denmark and Prince Consort Henrik of Denmark, Castle Christianborg
Copenhagen Royal Chapel Choir, Christiansborg Castle

 
4/21/2019 5:15:59 AM © 2009 Pro Europa – Europäische Kulturstiftung Pro Europa – WIR MOTIVIEREN EUROPÄISCHE KULTUR Imprint  Your IP-Address: 18.212.239.56