Friday, 22. November 2019 – www.europaeische-kulturstiftung.eu
WIR MOTIVIEREN EUROPÄISCHE KULTUR
Pro Europa • Europäsche Kulturstiftung
European Foundation for Culture • Fondation Européene de la Culture
President Committee of Patrons: H.R.H. Prince of Denmark
ServiceContactImprint
                
Preisstifter Werner Semmler, Bürgermeister von Saverne Thierry Carbiener, Oberbürgermeister von Donaueschingen Dr. Bernhard Everke bei den Europäischen Kulturpreisverleihungen 2003 in Freiburg Laudator: Erwin Teufel, Ministerpräsident des Landes BW
Palermo Teatro Massimo am 1. Mai 2002: Verleihung des Europäischen Orchesterpreises an die Berliner Philharmoniker und des Europäischen Dirigentenpreises an ihren Dirigenten Claudio Abbado.
Wolfgang Wagner, Bewahrer des Weltkulturerbes Bayreuth wurde 2003 in Luzern mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet.
Europäische Kulturpreisverleihungen 2005: Österreichs Bundespräsident Dr. Heinz Fischer überreicht den Europäischen Kultur-Projekt-Preis an Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein für die Wiedereröffnung des Liechtenstein Museums in Wien
Fulwell-Park in Umkirch bei Freiburg Die neue Parkschöpfung von Werner Semmler wurde 2002 im Schloss Bellevue in Berlin mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet Parkbesichtigung: www.fulwellpark.de
Seine Majestät Carl Gustav II. König von Schweden bei den Europäischen Kulturpreisverleihungen auf der Insel Mainau
Fürst-Pückler-Park Bad Muskau Nach der Auszeichnung mit dem Europäischen Gartenkulturpreis 2002 in Berlin wurde der Park in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen Parkbesichtigung: www.muskauer-park.de
Königin Margarete II. von Dänemark und Prinz Henrik von Dänemark, bei den Europäischen Kulturpreisverleihungen 2000 in Schloss Christianborg
THE MODERN NEWS MAGAZINE
Europäische Kulturstiftung Pro Europa

News   

Fürst bleibt Fürst ?

Helmut Rippl kämpfte gegen engen Zeitgeist
und rettete bedeutende deutsche Gartenkulturwerke 

Um zu einem berühmten und anerkannten Garten- und Landschaftsarchitekten zu werden, musste Helmut Rippl einen langen und steinigen Weg gehen. Rippl hatte sich schon früh für die während und nach der Aufklärung durch die regierenden Grundherren, Grafen, Fürsten und Könige errichteten Parkschöpfungen begeistert und besonders an den Landschaftsparkwerken des Fürsten Hermann von Pückler Gefallen gefunden. Doch das war in einem sozialistischen Land, in dem man nichts mehr von Grafen, Fürsten und Königen als Bau- und Kultivierungs-Herren wissen wollte, gefährlich. Seine Doktorarbeit wurde auch daher nicht angenommen und bei einem Vortrag über Pücklers Gartenkunst entgegnete ihm ein Genosse: „Helmut Du kannst uns erzählen was Du willst, "Ferscht bleibt Ferscht", aus dem Sächsischen übersetzt heißt das: „Fürst bleibt Fürst“. Mancher Funktionär hatte damals noch nicht begriffen, dass nicht alles schlecht war, was frühere Herrscher geschaffen hatten.

Helmut Rippl, Landschaftsarchitekt, Stadtplaner, Parkdenkmalpfleger und Pücklerforscher, Jahrgang 1925, diplomierte 1952 an der Humboldt-Universität Berlin. Seine Lehrer in Gartenkunst und Landeskultur waren Georg Bela Pniower und in Kunstgeschichte Willi Kurth. Nach ersten Berufsjahren bei Walter Funcke in Potsdam arbeitete er ab 1956 für die Gebiets,- Stadt,- und Dorfplanung im Raum Cottbus, dem vom Bergbau geprägten Kohle und Energiebezirk mit dessen riesigen Landschaftsdevastierungen und expandierenden Städten und Siedlungen. Sein Engagement für die vernachlässigten und vom Bergbau bedrohten Ländlichen und Pücklerschen Parke von Branitz und Muskau führte 1974 zur Berufung als Leiter des „Zentralen Parkaktivs im Fachausschuss für Dentrologie und Gartenarchitektur des Kulturbundes der DDR“ (bis 1982) und ab 1971 als Leiter des Bezirksparkaktivs Cottbus, beides Ehrenämter. Letzteres übte er bis zur Pensionierung 1990 aus.

Zur „Landschaftsplanung nach der Kohle“ kam Rippl erst nach Otto Rindts Tod, an dessen Grab er sich als Fortsetzer der Rindt’schen Ideen gerufen sah. Aber es blieb nicht bei diesem Nachruf. Hatte Otto Rindt die Ur-Intention für den Madlower und den Sachsendorfer See, so erweiterte Helmut Rippl diese durch die Gestaltung des nahen Umfeldes bis hinein in die Madlower Schluchten vor Branitz. Seit 1994 skizzierte Rippl also Rekultivierungs- und Planungsvorschläge für das Niederlausitzer Tagebaurevier.

1994 rief der Verfasser, seit drei Jahrzehnten mit Helmut Ripppl fachlich und gesellschaftlich verbunden, diesen nach Brieske, die Planungsgedanken des verstorbenen Otto Rindt weiterzuführen und diesen in einer Hommage zu ehren. Das war der Anfang einer „IBA-Vision“ als Instrument der Stadt,- und Landschaftsgestaltung nach der Kohle, exemplifiziert an dem auslaufenden Tagebau Meuro.

Darob 1997 in das Gründungskuratorium der IBA Fürst-Pückler-Land berufen, realisierte Helmut Rippl neben den zwanzig Jahre dauernden Park-Rekonstruktionen und Parkerweiterungen von Fürstlich Drehna, im Auftaktgebiet der Internationalen Bauausstellung Fürst Pückler-Land, in Großräschen-Süd, die Alleen „Seestraße“ und die „Allee der Steine“ zum einstigen Tagebau Meuro, dem späteren Ilse-See.

Aus der künstlerischen Wahrheit Pücklerscher Landschaftsparke vollendet sich hier mit „suptilem Impetus“ sein gärtnerisches Lebenswerk mit dem Credo: Barockpark und Landschaftspark, die Wurzeln neuer Parklandschaften.

Seine weltanschauliche Sicht postulierte er schon gefährlich laut in den 70-er Jahren: „..der Materialismus ist am Ende, er kann nicht alles erklären“ ebenso mutig wie weitsichtig.

Auch heute folgt er einem, von Doktrin freien Pantheismus, einem Einssein Gottes mit der Natur.

Auch in die Anthroposophie Rudolf Steiners, den der Autor nur als Architekten des „Goetheannums“ kannte, führte er schon zu DDR-Zeiten ein. Die Suche nach der Ganzheitlichkeit von Natur und Leben bestimmt Helmut Rippls Wirken als Garten,- und Landschaftsarchitekt.

Helmut Rippl hat an der Bewahrung zahlreicher Parkwerke in Ostdeutschland großen Anteil. Auch nach seiner Pensionierung bewahrte er historische Parks vor dem Untergang und beriet deren Besitzer bei der fachgerechten Wiederherstellung, so z.B. die Besitzer des von der Königin von Portugal begründeten Fulwell-Parks in Umkirch, des vom vorderösterreichischen Reichskanzlers Kaiser Maximilians begründeten Schlossparks Buchheim in March/ Breisgau und die Gemeinde Umkirch bei der Begründung des Mühlenparks um die alte Schlossmühle. Werner Semmler, der Besitzer des Fulwell-Parks, ein engagierter „Parkomane“, wurde 2002 beim Bundespräsidenten in Berlin mit dem „Europäischen Gartenkultur-Schöpfungspreis“ ausgezeichnet.

Seine Wahl-Heimatstadt Cottbus verlieh Helmut Rippl 1984 den Blechen-Preis und im Jahr 2000 die Ehrenmedaille der Stadt Cottbus.

Seine Idee der Verwendung von Bergbau-Findlingen setzte Helmut Rippl mit der Findlings-Inszenierung auf der Bärenbrücker Höhe, über dem späteren Cottbusser Ostsee gelegen, zur „Allee der Steine“ um. In der Verwendung farbiger Bäume für die Begleitung der Steinallee aus Findlingen war der Park Fürstlich Drehna Vorbild, der von Helmut Rippl betreut und im Bergbauteil neu von ihm gestaltet wurde.

Rippl blieb zeitlebens ein treuer Bewunderer von Pückler, dem Fürsten unter den Gärtnern. Er blieb ein leidenschaftlicher Bewahrer Pücklers Werke, ein Kenner und Anwender seiner Andeutungen über Landschaftsgärtnerei und ein begnadeter Gärtner. Trotz aller sozialistischen Anfeindungen damaliger DDR-Funktionäre blieb er ein mutiger Fürsprecher für den seit 134 Jahren toten Fürsten. Ein „Fürst unter den Gärtnern“ und ein Fürst für Pücklers – hoffentlich - ewig überlebende Werke.

Helmut Rippl ist noch heute leidenschaftlicher Gärtner und auch für ihn gilt Pücklers Aphorismus:

"Wer mich ganz kennenlernen will, muss meinen Garten kennen, denn mein Garten ist mein Herz"


von Städte,- und Landschaftsplaner Wolfgang Joswig


  (Europäische Kulturstiftung, Article No. 35)

Created on 9/23/2009 8:28 PM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More

 


Top of Page

 
Queen Margarete II of Denmark and Prince Consort Henrik of Denmark, Castle Christianborg
Kurt Masur erhielt Europäischen Kulturpreis 2013 für sein Lebenswerk
Dr. Jakob Kellenberger President International Committee of the Red Cross, Geneva / Dr. Frank-Walter Steinmeier Foreign Minister 2005-2009 Laudator
Bundespräsident Johannes Rau bei den Europäischen Kulturpreisverleihungen 2002 im Schloss Bellevue Berlin
Walter Kardinal Kasper erhielt Europäischen Kultur-Kommunikationspreis
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt würdigt Manfred Solpe
Präsident des Europäischen Parlaments, Prof. Dr. Hans-Gert Poettering, EU-Kommissarin Viviane Reding, Stiftungspräsident Dr. Ernst Seidel
Schloss Amalienburg Wohnsitz Ihrer Majestät, der Königin von Dänemark und ihrer Familie

Royal Corps de Ballet - Silja Sandorff - John Neumeier Royal Theatre
Schloss Amalienburg Wohnsitz Ihrer Majestät, der Königin von Dänemark und ihrer Familie
Copenhagen Royal Chapel Choir, Christiansborg Castle
The Alliance for Arab-Israeli Peace Lousiana Museum
Queen Margarete II of Denmark and Prince Consort Henrik of Denmark, Castle Christianborg
Schloss Christiansborg 9..9.2000 10 Uhr: Europäische Kulturpreisverleihungen
Königliches Theater Kopenhagen 9.9. 20 Uhr: Gala Soirée mit dem Ballet Giselle

 
11/22/2019 3:11:24 AM © 2009 Pro Europa – Europäische Kulturstiftung Pro Europa – WIR MOTIVIEREN EUROPÄISCHE KULTUR Imprint  Your IP-Address: 18.204.48.199