Mittwoch, 13. Dezember 2017 – www.europaeische-kulturstiftung.eu
WIR MOTIVIEREN EUROPÄISCHE KULTUR
Pro Europa • Europäsche Kulturstiftung
European Foundation for Culture • Fondation Européene de la Culture
President Committee of Patrons: H.R.H. Prince of Denmark
ServiceKontaktImpressum
                
Europäische Kulturpreisverleihungen 2004 in Istanbul: Auszeichnung der \"Großen Nationalversammlung\" der Türkischen Republik, der Städtepartnerschaft Köln - Istanbul und anderer Persönlichkeiten und Kulturschaffenden in Anwesenheit des Präsidenten
Mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet: Die Wiener Sängerknaben
Europäische Kulturpreisverleihungen 2005 auf der Wiener Hofburg: Harfinist Alexander Boldatschev erhielt den Europäischen Förderpreis für junge Künstler
Königin Margarete II. von Dänemark und Prinz Henrik von Dänemark, bei den Europäischen Kulturpreisverleihungen 2000 in Schloss Christianborg
Wolfgang Wagner, Bewahrer des Weltkulturerbes Bayreuth wurde 2003 in Luzern mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet.
Bundeskanzleramt Berlin 1.Reihe von links: EZB-Präsident Jean-Claude Trichet, Bundesfinanzminister Peer Steinbrück, Dr. Pohl 2. Reihe: Frau Anna Luise Seidel, Verleger Werner Semmler
Preisstifter Werner Semmler, Bürgermeister von Saverne Thierry Carbiener, Oberbürgermeister von Donaueschingen Dr. Bernhard Everke bei den Europäischen Kulturpreisverleihungen 2003 in Freiburg Laudator: Erwin Teufel, Ministerpräsident des Landes BW
Anne Sopie Mutter erhielt am Beginn ihrer Karriere von uns einen Europäischen Förderpreis für junge Künstler. Später wurde sie ein Weltstar.
DIE MODERNE ZEITUNG
Europäische Kulturstiftung Pro Europa

2 Kommentare. Lesen
Veranstaltungen   

Stiftung setzte Preisverleihung in Frankfurter Paulskirche für Altbischöfin Kässmann aus

Das Kuratorium unserer Stiftung hatte beschlossen, die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Dr. Margot Käßmann, mit dem Europäischen Kulturpreis für Zivilcourage auszuzeichnen. Die Auszeichnung war in erster Linie ihrem bisherigen Lebenswerk als Seelsorgerin, Bischöfin und Vorsitzende der EKD gewidmet. Frau Käßmann hat in ihrem beruflichen Leben, ohne Rücksicht auf falsche Konventionen oder gesellschaftliche Zwänge, couragiert ihre Meinung vertreten und unbequeme Positionen gegen Widerstände durchgesetzt. Sie hat Probleme, die gesellschaftlich tabu waren, mit „Klartext“ belegt. Symbolisch dafür steht ihre Aussage: "Nichts ist gut in Afghanistan". Für ihr Lebenswerk war sie schon lange als künftige Preisträgerin vorgesehen. Als die Alkohol-Fahrt der Landes-Bischöfin bekannt wurde stellte sich für uns die Frage, ob ihr Fehler ihr Lebenswerk entwürdigt und die Seelsorgerin unwürdig für eine Preisverleihung macht. Dabei war zu bedenken, dass es keinem Menschen dieser Welt möglich ist, absolut rein und ohne jeden Fehler durchs Leben zu gehen. Auch der beste Gaul stolpert bekanntlich einmal. Die honorige Bischöfin zeigte nach ihrem „Alkohohl-Fehler“ Einsicht und zog sofort die Konsequenz: Sie klebte nicht an ihrem Amt, sondern sie legte es nieder. Vielen Politikern, manchen davon mit schwereren Verfehlungen, kann sie damit Vorbild sein. Mit ihrem sofortigen Rücktritt zeigte sie Reue und verdient Vergebung. Die Stiftung war der Meinung, dass Gnade nicht nur göttlich ist: Sie ist auch eine Stütze der Gerechtigkeit. Viele von uns waren bereits einmal an einer Veranstaltung und sind mit etwas zuviel Alkohol nach Hause gefahren, ohne erwischt zu werden. Deswegen sollten wir nicht selbstgerecht sein und mit dem Finger auf den Balken im Auge der Anderen zeigen. Frau Käßmann hatte sich mit ihrer Alkohol-Fahrt selbst bestraft, doch sie hatte genug Charakter, draus die Konsequenz der Amtsniederlegung zu ziehen. Da nun der Eindruck erweckt wird, die Stiftung würde nicht ihr Lebenswerk würdigen, sondern ihren Rückritt nach der Alkoholfahrt, wollen wir in diesem Klima der gnadenlosen Intoleranz vor ihrem übrigen Lebenswerk eine Preisverleihung nicht vornehmen. Die Altbischöfin hat uns nach Protesten nun gebeten, von einer Preisverleihung abzusehen; die Stiftung hat daraufhin beschlossen, die Preisverleihung auszusetzen und nach einer anderen Gelegenheit zur Würdigung des Lebenswerkes von Frau Dr. Käßmann zu suchen. Wir hoffen, die blinden Kritiker, die nur auf den Fehler starren und dabei das Gute nicht mehr sehen, mögen noch erkennen, dass vergeben göttlich ist. Besonders bei Betrachtung des persönlichen Schicksals der Altbischöfin. Für uns bleibt Frau Dr. Käßman eine bemerkenswerte Frau mit Zivilcourage!


Dr. Ernst Seidel,
Präsident der Europäischen Kulturstiftung Pro Europa 

  (Europäische Kulturstiftung, Artikel-Nr. 258)

Angelegt am 15.02.2011 14:53.

  Artikel drucken (Druckansicht)
 Artikel per Email weiterempfehlen
 Artikel verlinken
Artikel zu Social-Bookmarking-Diensten hinzufügen:
| Mehr

 

Um Kommentare zu schreiben müssen Sie angemeldet sein.

 2 Kommentar(e)

16.02.2011 15:30:22       #2

koala1944 (Leser)
   
Registriert seit: 16.02.2011
Beiträge: 1
Sollte es Probleme geben, einen wirklich würdigen Preisträger zu finden, so möchte ich Herrn Karl-Heinz Böhm (Aktion "Menschen für Menschen") vorschlagen.

15.02.2011 15:09:47       #1

Michael_Huebner (Leser)
   
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 1
Die Aussetzung der Preisverleihung ist die sprichwortliche Notbremse und das einzig richtige. Zivil-Courage ist mit persönlichem Risiko verbunden und ich kann beim besten Willen nicht erkennen, wo und wann FrauKäßmann ein persönliches Risiko eingegangen ist. "Nichts ist gut in Afghanistan" ist ein wohlfeiler Satz, der von vielen begrüßt wird. Sorry, das ist Mainstream und gewiss keine risikobehaftete Aussage. Auf der anderen Seite gibt es Menschen die wirklich ihr Leben aufs Spiel setzen um sich für andere oder eine Sache einzusetzen. Die Europäische Kulturstiftung hat sich nicht mit Ruhm bekleckert....

 


Seitenanfang

 
The Alliance for Arab-Israeli Peace Lousiana Museum
Europäischer Kulturpreis »Pro-Humanitate« an S.K.H. Herzog von Kent
Laudatoren für Europäischer Kulturpreisträger
Prof. Dr. Rolf Kuhn begrüßt die Gäste des Festaktes
Nationalmuseum Tuchhallen
Berliner Dom
Copenhagen Royal Chapel Choir, Christiansborg Castle
Gruppenfoto der Preisträger und Preisstifter mit dem Schweizerischen Bundespräsidenten Pascal Couchepin und Stiftungspräsident Dr. Ernst Seidel.

Royal Corps de Ballet - Silja Sandorff - John Neumeier Royal Theatre
Schloss Christiansborg 9..9.2000 10 Uhr: Europäische Kulturpreisverleihungen
Queen Margarete II of Denmark and Prince Consort Henrik of Denmark, Castle Christianborg
The Alliance for Arab-Israeli Peace Lousiana Museum
Königliches Theater Kopenhagen 9.9. 20 Uhr: Gala Soirée mit dem Ballet Giselle
Copenhagen Royal Chapel Choir, Christiansborg Castle
Schloss Amalienburg Wohnsitz Ihrer Majestät, der Königin von Dänemark und ihrer Familie

 
13.12.2017 11:53:27 © 2009 Pro Europa – Europäische Kulturstiftung Pro Europa – WIR MOTIVIEREN EUROPÄISCHE KULTUR Impressum  Ihre IP-Adresse: 54.196.201.241